Berufsschule Folge 1 – Zahlen

Prozentrechnen, Geometrie, Wahrscheinlichkeitsrechnung…. einige der Themen haben wohl jeden von uns während der Schulzeit des Öfteren zu purer Verzweiflung getrieben. Wie sieht es eigentlich in der Berufsschule aus?

 

 

Melanie (Bürokauffrau): Für die Ausbildung zum Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement sollte man etwas Zahlenverständnis mitbringen. In der Berufsschule wird vor allem im Fach KSK mathematisches Wissen und Können gebraucht. Prozentrechnen und Brutto/Netto Rechnungen kommen sehr oft vor. Natürlich wird in der Berufsschule nochmal alles von vorne unterrichtet, jedoch ist es von Vorteil, wenn man schon Erfahrungen hat und es für einen nicht komplettes „Neuland“ ist. Die Mathematik in der Berufsschule ist für jeden zu schaffen der sich bemüht und sich Zeit dafür nimmt. Also keine Angst!

Michelle (Tourismuskauffrau): Wie auch Melanie haben wir das Fach KSK (Rechnungswesen). Preisuntergrenzen mit Hilfe der Teilkostenrechnung berechnen, den Deckungsbeitrag pro Person ermitteln und den Angebotspreis einer Reise kalkulieren….das sind nur ein paar der Themen, die einen in dem Fach erwarten. Im Gegensatz zum Matheunterricht in der Schule kann man diese Dinge tatsächlich im Berufsalltag anwenden. Das erleichtert einem die doch manchmal trockenen und komplexen Themen zu verstehen. Um nicht ganz an den Aufgaben zu verzweifeln, sollte man allerdings nicht gerade auf Kriegsfuß mit Prozentrechnen stehen 😀

In anderen Fächern kommt es auch mal vor, dass man einen Reisepreis z.B. für einen Familienurlaub berechnen muss. Eigentlich ziemlich einfach, weil man im Prinzip nur Zahlen in den Taschenrechner tippen und addieren oder multiplizieren muss. Die Herausforderung besteht hier eher darin, die Aufgabenstellungen richtig zu lesen 😀 Die Erfahrung zeigt, dass man sonst gerne mal 7 anstatt 14 Nächte berechnet oder vergisst, einen Ausflug zu berechnen….es ist in unserer Klasse mittlerweile wirklich ein Highlight, wenn mal mehr als ein Schüler die Katalogpreisberechnung komplett richtig hat 🙂

 

Bibi (Mediengestalter): Bei den Mediengestaltern Digital und Print werden mathematische Themen im Fach „Fachrechnen“ behandelt. Da wird dann berechnet, wie man Druckpapier perfekt ausnutzen kann, die Datengröße von Bild, Audio und Video, alles rund um Typografie, wie lange ein Download dauert, wie schwer eine Zeitschrift am Ende ist, wie viel Licht von welcher Oberfläche reflektiert wird und vieles mehr. Also ein ziemlich großes Spektrum rund um den Beruf. Nicht zu vergessen sind natürlich auch noch Berechnungen wie Produktions- und Arbeitsplatzkosten, Steuern, Zinsen und Co. Eine Menge zu lernen… Gott sei Dank gibt es Taschenrechner!

Melanie Laschinger (Fachinformatikerin mit Schwerpunkt Anwendungsentwicklung): Also Mathe haben wir an sich in der Schule gar nicht. Die zwei Fächer speziell für unsere Ausbildung heißen „Anwendungsentwicklung und Programmieren“ und „IT und vernetzte Systeme“. Das Einzige, was wir mit Zahlen durchnehmen, sind Zahlensysteme – Dezimalsystem, Hexadezimalsystem, Binärsystem – und physikalische Umrechnungen.

Dieser Beitrag wurde unter Lernen & Arbeiten abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.