07.
August
2020
Azubis on tour: Citytrip Hamburg

Endlich darf man wieder reisen; zwar mit Einschränkungen - aber immerhin! ;-)

Also habe ich gemeinsam mit meiner Schwester beschlossen, unsere Freundin in Hamburg zu besuchen. Gesagt getan – ich habe für uns beide Tickets für den ICE von Ingolstadt nach Hamburg gekauft. Es empfiehlt sich, den DRV Ausweis zu nutzen, denn damit spart ihr ganz viel Geld. Wir haben pro Person für die Hin – und Rückfahrt 80€ bezahlt pro Person. Normalpreis wären 180€ einfach gewesen.

Am Donnerstag, den 30.07.20 ging es früh morgens dann endlich los. Nach 5 Stunden mit Maske im ICE kamen wir müde aber glücklich in Hamburg an und wurden freudig in Empfang genommen. Zum Thema 5 Stunden mit Maske: Es lässt sich absolut aushalten, denn man sitzt entspannt auf seinem Platz und man kann sie ja zwischendurch kurz runter ziehen zum Essen oder Trinken. Außerdem war die Temperatur im ICE sehr angenehm, sodass man nicht geschwitzt hat. Ich muss aber zugeben, ich war froh als wir angekommen sind und wir sie komplett runter nehmen durften. :-) Die Hygienevorschriften sind hier wie in München, heißt in den öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften, auf den Fähren, usw. ist eine Maske zu tragen, überall Abstand zu halten und in den Bars, Restaurants & Cafés müsst ihr eure Kontaktdaten hinterlassen.

Als Erstes sind wir dann zum Chinesen essen gegangen und haben anschließend erstmal ein Power Nap gemacht, denn wir waren ziemlich platt vom Zug fahren & früh aufstehen. Abends sind wir dann in die Stadt gefahren zur Reeperbahn & zum Kiez. Wir sind auch einmal durch die berühmte Herbertstraße gelaufen. Diese Straße ist mit dem Rotlichtviertel in Amsterdam zu vergleichen, allerdings dürfen hier normalerweise nur Männer durchlaufen.  Wegen Corona war hier aber kein Betrieb und so haben wir die Gelegenheit genutzt, einmal durch diese Straße zu laufen. An den Fenstern und Türen hingen viele Schilder, um auf die Situation aufmerksam zu machen und um gegen die Auflagen zu protestieren.

Freitag war unser ‚Touri‘ – Tag: Elbphilharmonie, Alsterhafen, Hafen an der Elbe, Rathaus und Abends am Hafen in einem Lokal namens Strand Pauli gegessen. Super lecker, sehr voll, aber absolut zu empfehlen! Dieser ist künstlich mit Sand, aber im rustikalen Stil angelegt. Sitzmöglichkeiten am Wasser im Sand stehen in Form von Campingstühlen, Autokofferräumen oder auch Betten zur Verfügung. Das fanden wir total cool und sehr innovativ! Reservieren kann man unter 15 Personen nur zum Frühstück. Wenn ihr einen Cocktail trinken wollt, müsst ihr zwischen 8,90€ und 11,50€ bezahlen. Zu Essen gibt es u.a. Pizza, Burger & Nachos. Hier ist die Preisspanne zwischen ca. 10€ und 15€.

Am Samstag haben wir uns dann entschieden zum Strand zu fahren, denn die Wettervorhersagen waren bombastisch! Letztendlich waren wir am Ostseebad in Sierksdorf - eine kleine Gemeinde in Schleswig Holstein. Mit dem Auto braucht ihr von Hamburg je nach Verkehr ca. 60 Minuten. Eine Tagesstrandkarte kostet 2,90€ für Erwachsene ab 18 Jahren. Alle unter 18 Jahren sind kostenlos. Der Strand ist wirklich schön, gepflegt und nicht so überfüllt, wie z.B. Scharbeutz.

Sonntag haben wir dann noch eine Hafenrundfahrt gemacht, sind durch den alten Elbtunnel gelaufen und waren im Hard Rock Café von Hamburg.

Mein Fazit: Hamburg ist eine wunderschöne und abwechslungsreiche Stadt, die ihren ganz eigenen Flair hat. Ich war jetzt das 2. Mal in Hamburg und ich muss sagen, ich komme jedes Mal gerne wieder - denn es gibt jedes Mal noch so viele tolle Sachen zu sehen. Mein besonderer Tipp ist: Fahrt einmal z.B. zum Hafengeburtstag nach Hamburg oder zum Winterdom (=Wiesn in klein).

47
haben das gesehen
21
finden das hilfreich
19
gefällt das