20.
July
2018
Berufsschule Teil 4: Sozialkunde

Themen wie Wahlen, Bundestag, politische Regierungssysteme, die EU, etc. kennt wohl jeder aus dem Sozialkunde-Unterricht in der Schule. Erwarten einen die gleichen Themen in der Berufsschule oder lernt man berufsspezifischere Aspekte in dem Bereich?

<Michelle>In der Berufsschule schneidet man zwar auch allgemeine Themen wie das deutsche Regierungssystem, Wahlen, EU, etc. in der 11.Klasse an, aber hauptsächlich beschäftigt man sich mit Themen, die uns in unserem Berufsalltag und gerade im Azubi-Alltag ständig begegnen. Dazu gehören Themen wie innerbetriebliche Mitbestimmung in Unternehmen (Betriebsrat & Jugend- und Auszubildendenvertretung), Rechte und Pflichten des Azubis und des Ausbilders,  Arbeitsschutzbestimmungen, Tarifvertrag, Globalisierung und Arbeitslosigkeit.</Michelle>
<Jessy>Das Schöne am Sozialkundeunterricht ist wohl auch einfach, dass es einem im Alltag weiterhelfen kann. Welche Rechte habe ich als Azubi denn eigentlich? Ein bisschen Ahnung sollte man ja schon davon haben. Da kommt es schon mal vor, dass einer in der Berufsschul-Mittagspause erzählt was ihm im Betrieb passiert ist und 5 Leute sofort aufschreien: „Das dürfen die aber nicht!!!“. Gerade noch so, dass sie nicht den passenden Paragraphen mit Absatz dazu nennen können. Kleine Hobbyanwälte entspringen also aus diesen wertvollen Sozialkundestunden aus der Berufsschule.</Jessy>
<Franz Globus>Malika (Bürokauffrau): Auch bei uns in der Schule werden arbeitsrechtliche und somit nützliche Themen für unseren (Berufs-)Alltag behandelt. Wir behandeln z.B. das Jugendarbeitsschutzgesetz, Kündigungsfristen und /-regeln, Sozialversicherungen, Betriebsrat, Streik etc. Also alles, was man so wissen muss, um seine Rechte und Pflichten in der Arbeitswelt zu kennen.</Franz Globus>

136
haben das gesehen
92
finden das hilfreich
88
gefällt das