12.
April
2019
Berufsschule: Unsere Lernmethoden - oder doch Notfallösungen?!

Wer kennt es nicht? Eine Schulaufgabe steht an & auf einmal ist alles wichtiger, als das Lernen :D Da werden sogar so Aufgaben wir Geschirr waschen & Wohnung putzen auf einmal zu den neuen Lieblingsaufgaben xD
Unsere Azubis verraten euch heute, wie sie am besten lernen & wir ihre Notfalllösungen aussehen.

<Stella> Meine persönliche Lernmethode ist, dass ich mir von dem Stoff, der zu lernen ist, eine Zusammenfassung schreibe. In Stichpunkten, aber in eigenen Worten, um sicher zu gehen, dass ich alles wirklich verstanden habe. Hierbei verwende ich viele verschiedene Farben, um das Ganze möglichst anschaulich und übersichtlich zu gestalten. Für Vokabeln mache ich mir eine 3-spaltige Tabelle, links das Wort z.B. auf Englisch, in der Mitte eine Definition/Synonym/ etc. und rechts dann das Deutsche Wort. Außerdem achte ich darauf, dass ich vor der anstehenden Schulaufgabe/Klausur/ o.ä. genug Zeit einplane, um nicht in Stress zu geraten. Am Tag der Prüfung lese ich mir alles noch einmal durch, um sicher zu gehen, dass möglichst viel hängengeblieben ist. Eine weitere Hilfe, die ich sehr gerne verwende gerade vor Prüfungen wie z.B. dem Abitur ist, dass ich mir selber eine Prüfung schreibe und diese dann ohne Hilfsmaterial bearbeite, um zu schauen auf welchem Wissensstand ich bin. :D </Stella>
<Miriam>Meine beste Lernmethode ist, einfach anzufangen! Das Schwierigste am Lernen überhaupt ist, rechtzeitig damit zu beginnen. Dabei gibt es einen ganz einfachen Trick:
Überlege dir, wann du ungefähr anfangen solltest zu Lernen. An diesem Tag nimmst du dir nur 10 Minuten und schaust dir eine ganz kleine Aufgabe/Themenbereich an. Am Besten etwas, das dir nicht so schwer fällt. Damit trickst du dich selber ein bisschen aus, denn wenn der Anfang geschafft ist und du schonmal alles bereit liegen hast, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass du doch noch ein bisschen mehr lernst, viel höher!

68
haben das gesehen
25
finden das hilfreich
23
gefällt das