20.
May
2019
Der Organisationswahnsinn - Tipps für Projektarbeit

Wie behalte ich den Überblick?

Wie? Wo? Was?

Blind durch das Blättermeer aller Ideen, Wünsche und Vorgaben schwimmen.

So fühlt es sich meist an, wenn ein Projekt oder ein Vorhaben durch die Tür hinein flattert, welches plötzlich alle möglichen Vorbereitungen und organisatorisches Geschick fordert, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen.

Ob nun die Planung eines Projektes in der Schule, die Organisation einer eigenen Reise in alleiniger Arbeit oder in einer Gruppe. Egal was es ist, all das benötigt einen strikten Plan und Durchblick, um an das gewünschte Ziel zu kommen und das Ergebnis genießen zu können. Viele stehen am Anfang voller Ideen, Begeisterung und Tatendrang vor Ihrem Blatt und wissen aber nicht wo und wie sie überhaupt anfangen sollen!

Mein Tipp zu Beginn ist definitiv die Aufarbeitung eines Struktur- und Zeitplans. Eine ausgiebige Recherche wäre natürlich ebenfalls von Vorteil, sodass ihr gekonnt auflisten könnt, was zu besorgen ist, wie der allgemeine Plan ist, welche Informationen ihr braucht und was bis wann fertig sein und abgeschickt werden muss. All dies fordert eine Menge Zeit und sollte intensiv und so detailliert gestaltet werden, dass im Nachhinein während der Umsetzungsphase keine Fragen mehr aufkommen.

In der Teamarbeit ist vor allem eines ausschlaggebend: Die Kommunikation untereinander. Damit es zu keinen Überschneidungen und Verwirrungen kommt, muss klar definiert sein, wer welche Aufgabe erhält. Fällt einer dieser Individuen weg, könnte das so sorgfältig geplante Gerüst einstürzen. Daher ist es wichtig, dass jeder über alles informiert ist, sodass im Notfall die Lücke von anderen gefüllt werden kann. Vertrauen in die Kameraden ist auch eines der Themen, welches ich euch mit auf den Weg geben möchte. Sich auf den anderen verlassen zu können, ist von gravierendem Vorteil in der Planung und Umsetzung eines Projektes. Vor allem wenn dieses ein nicht gerade kleines Projekt darstellt. Es sollte nicht der Fall sein, dass man sich nachts umher wälzen muss, nur weil man in seinem Kopf noch so viele Informationen verarbeiten muss und nicht mehr zur Ruhe kommen kann. Nein, man steht nicht allein und kann darauf vertrauen, dass die Mitstreiter auch ein Auge auf deine Arbeit haben. Denn man kämpft diesen Organisationskampf in der Regel nicht allein!

Ist das Grundgerüst, der Zeitplan und die Aufgabenverteilung dann geschafft, gilt es an die Umsetzung. Ein nicht unwichtiger Schritt innerhalb eines Projektes. Nun gilt es den Kopf nicht zu verlieren, denn wenn das Projekt nicht so läuft, wie eigentlich geplant, muss leider eine Alternative her. Gefasst sein auf den Notfall, das ist die Devise. Wurde die Planung zu Anfang und der Aufbau aber übersichtlich und durchschaubar gestaltet, könnt ihr euch einfach Schritt für Schritt daran entlang hangeln. So sollte euer Projekt von Erfolg gekürt sein und das Ergebnis zu Tage bringen, welches ihr euch gewünscht habt.

Nun lasst euch von all diesen Worten nicht abschrecken, ein Projekt der größeren Sorte in die Hand zu nehmen. Denn auch wenn es mit viel Arbeit und Verantwortung einhergehen sollte, kann es euch um einiges weiterhelfen euch zu testen, zu entwickeln und neue Stärken eurerseits zu entdecken.

Ich persönlich zum Beispiel, als Teil des diesjährigen B2Run Organisationsteams, kann auf die bisherige Arbeit unseres Teams zurückblicken und sagen, dass wir wirklich einiges geschafft haben und mit Freude in die Zukunft blicken können auf die Beendigung unseres Projektes. Natürlich lief nicht alles perfekt und wir haben Fehler gemacht, doch zuletzt konnten wir einander helfen und weiterkommen! Und genau das ist der Kern des Ganzen. Lernen, verstehen und besser machen!

Jeder kann es, wenige trauen sich. Also testet euch selbst, stellt euch der Herausforderung und plant zum Beispiel eure eigene Weltreise? ;-)

 

36
haben das gesehen
16
finden das hilfreich
16
gefällt das