Previous Next
10.
May
2019
Mit "'nem Hunni" in die Vereinigten Arabischen Emirate

Abu Dhabi.

Die Straßen werden beherrscht von "dicken Autos" wie Mustang, Porsche und Ferrari. In jeder Einkaufsmall sind die Standardläden Gucci, Prada und Lancoste vertreten. Nach Sonnenuntergang fängt die Stadt an zu leuchten, wie hoch der Stromverbrauch ist, möchte ich gar nicht wissen. Alles scheint hier größer, höher und schneller zu sein. Doch den Luxus der Stadt kann man auch mit einem kleinen Geldbeutel genießen.

So machten wir uns auf nach Abu Dhabi. Im Geldbeutel ein einziger grüner Schein, in der Hoffnung, es würde ausreichen. Aber natürlich wollten wir uns nicht einschränken lassen und so viel von der Stadt mitnehmen wie nur möglich.

Unser Abenteuer begann mit dem ersten Ausflug: Scheich-Zayid-Moschee. Einer der schönsten und größten Moscheen der Welt. Theoretisch wollten wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln dort hinfahren, praktisch hatten wir das Bussystem zunächst nicht verstanden, sodass wir – unwissentlich – ohne gültigen Fahrschein in den Bus einstiegen. Als uns aufgefallen ist, dass wir uns in einer Grauzone bewegten, bekamen wir dann schon ein wenig Muffensausen und sind auf halben Wege ausgestiegen. Ein Taxi hatte uns dann den Rest des Weges zum Ziel gefahren. Bei der Moschee angekommen wurden wir überwältigt von dem Arabischen Flair aus 1001 Nacht. Der Eintritt in die Moschee war zudem auch noch kostenlos. Für den Rückweg haben wir uns auf eine kleine Nachtwanderung begeben. Diese wurde zu ein Erlebnis, denn wir mussten über 4 Spurige Straßen rennen und auf nicht vorhandenen Gehwegen marschieren. Zu unserem Hotel waren es 12 km, was uns allerdings nicht ganz bewusst war. So überkam uns bei der Hälfte des Weges die Müdigkeit, nach dem wir uns in einem Fastfood Restaurant den Bauch vollstopften, haben wir uns für ein Taxi entschieden und sind fix und fertig im Hotel gelandet.

Zweiter Ausflug: Wüstensafari. Wir wollten unbedingt in die Wüste und so konnten wir uns diese Safari nicht entgehen lassen. Mit einem Jeep sind wir die Dünen runter gesaust, durften auf einem Kamel reiten und sind sandgeboardet. Es war ein Tag voller Erlebnisse und mit Vitamin B durch FTI hat dieser Ausflug unser Budget nicht gesprengt. Unsere Füße blieben an diesem Tag auch verschont, denn wir wurden direkt vor unserem Hotel abgeholt und zurückgebracht, ein richtiger Luxus.     

Dritter Ausflug: Dubai. Diese Stadt muss man einfach mal gesehen haben. Sie ist noch futuristischer als Abu Dhabi aufgebaut und die Gebäude beeindrucken mit ihrer faszinierenden Architektur. Hier sind wir mit einem öffentlichen Bus hingefahren, was uns nur ca. 5 Euro pro Weg gekostet hatte. Man muss zugeben, ein Tag in Dubai ist ein bisschen wenig, aber die Dubai Mall mit dem Aquarium, dem Winterland und dem Wasserfall, sowie die Wasserspiele vor dem Burj Khalifa waren so beeindruckend, dass es sich auf jeden Fall gelohnt hat. Bei der Rückfahrt hatten wir Glück, dass ich eine Frau bin. Wir hatten nicht damit gerechnet, doch für den Bus zurück nach Abu Dhabi stand eine ewig lange Schlange an, diese war jedoch unterteilt nach Geschlecht und so kamen wir bereits mit dem zweiten Bus zurück, ich vermute, dass die Männer heute noch in ihrer Schlange anstehen.

Die restlichen Tage sind wir durch Abu Dhabi spaziert, haben uns am Meer entspannt und nach und nach das Bussystem verstanden. Eine Busfahrkarte rentiert sich hier wirklich, denn egal wie weit man fährt, die Fahrt kostet nie mehr als ca. 0,40 Euro und wenn man das System einmal verstanden hat, ist es auch gar nicht mehr so schwer.

Unser Hotel war das Centro Al Manhal, zentral in Abu Dhabi gelegen. Der ZOB und eine Bushaltestelle waren direkt neben dem Hotel, was uns sehr zugute kam, genauso wie eine große Mall. Da wir nur Frühstück gebucht hatten, haben wir in dieser meistens gegessen. Unsere Ernährung litt zwar die Woche über, aber im Urlaub darf man ja auch mal ein wenig Schlemmern.

Ich frage mich bis heute, wie wir es gemacht haben, aber wir sind tatsächlich mit einem hundert Euro Schein pro Person durchgekommen. Da wir sogar noch Geld über hatten, konnten wir noch reichlich schokoladen überzogene Datteln einpacken!

 

52
haben das gesehen
16
finden das hilfreich
18
gefällt das