20.
December
2018
Mit Volldampf vom Weihnachtswahnsinn zu den guten Vorsätzen!

„Dieses Jahr nehme ich 15 Kilo ab!“; „Ich höre nach Silvester wirklich das Rauchen auf!“; „Jede Woche mindestens 3 mal zum Yoga!“; „Kein Alkohol mehr“; „Die Schwiegereltern mal häufiger zum Essen einladen“ &&&

Jeder kennt Sie, jeder hasst Sie, jeder macht diesen Trend trotzdem mit. Die alljährlichen guten Vorsätze zum Jahreswechsel. Fehlende Selbstdisziplin und Selbsteinschätzung lassen Frust und Demut steigen. Ich verstehe dieses Phänomen einfach nicht. Sich zu einem beliebigen Tag etwas für’s ganze Jahr vorzunehmen, wobei man schon weiß, dass man es höchstens 1-2 Monate durchhält? Soll ich euch prophezeien wie es Januar und Februar abläuft? Die Fitnessstudios sind überlaufen. In den Einkaufswägen sieht man massig Obst und Gemüse, anstatt Brot und Süßes. In den Kneipen ist weniger los als sonst. In den Zeitschriften bekommt man nur noch Diättipps und Bauch-Beine-Po-Workouts zu lesen und in der Arbeit sind die Kollegen komischerweise dann doch alle mal pünktlich da. Doch Jahr für Jahr hat das ganze Spektakel gegen März wieder ein Ende. Leute, wacht mal auf!

Ich nehme mir schon lange keine Vorsätze mehr zu Silvester vor, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass kleine Zwischenziele unter dem Jahr zum viel größeren Erfolg führen! Mal ehrlich: Sich vorzustellen übers Jahr zum Beispiel 15 Kilo abzunehmen, lässt die „Aufschieberitis“ ja richtig auflachen oder? Ach ich starte damit im Februar, oh ne, da sind so viele Geburtstage, dann im Mai, aber im Sommer geh ich gerne in Biergarten, und zu Weihnachten hin mache ich es mir dann auch nicht schwerer mit den ganzen Leckereien. Schwups und schon ist wieder ein Jahr vorbei. DESWEGEN: Kleine Wege führen zum Ziel, heißt es doch so schön !

Macht euch zum Monatsanfang eine kleine Liste mit Zielen, die ihr euch für den Monat vornehmen wollt. Realistische Ziele bitte. Ansonsten steigt nur der Frust! (& die Kilos)

Fokussiert euch lieber auf eure Rückblicke! Nehmt euch am Monatsende Zeit um eure Liste ganz genau unter die Lupe zu nehmen. Was davon hab ich erreicht? Wo hat es noch gehakt ? Woran lag es, dass ich es nicht umsetzten konnte? Vielleicht ist es aber auch ein Ziel, dass zu groß war, oder eins dass ihr im Moment nicht umsetzten könnt. Dann dürft ihr es auch mal aufschieben. Aber seid realistisch! Bitte vergesst die Belohnung auf keinem Fall! Jedes überwundene Hindernis & jeder Erfolg sollte belohnt werden. Da spielt es ja auch keine Rolle, ob es was wertiges ist, oder nur mal ein entspannter Abend zu Hause mit einem Glas Wein. Hauptsache irgendetwas, womit ihr euch mal so richtig gut tun könnt !

Wenn ich mir Gedanken über das Jahr 2018 mache, muss ich sagen, gab es wirklich viele Höhen und Tiefen. Hauptsächlich positive Ereignisse haben mich dieses Jahr geprägt, leider auch ein paar Misserfolge, aber das gehört ja immer mit dazu. Wie jedes Jahr sind die Monate verflogen. Noch zu Beginn des Jahres, war ich an einem ganz anderen Punkt als jetzt. Im Januar war ich noch als Kosmetikerin bei einer Hautärztin beschäftigt. Im September startete meine Ausbildung zur Medienkauffrau. Verrückt oder, wie sich das Blatt wenden kann?

Mit dem Start der Ausbildung startete eigentlich ein komplett neuer Lebensabschnitt für mich. Es hat sich so angefühlt, als würde ein neues Jahr beginnen. So viel Aufregung, neue Eindrücke, neue Kollegen & Azubis, neue Aufgaben und Herausforderungen. Ich bereue nichts. Manchmal muss man sich einfach trauen aus der Komfortzone auszutreten, um sich wieder wohler zu fühlen!

Was will ich euch damit sagen?

Letztes Silvester hätte ich nicht gedacht, dass ich nochmal eine ganz andere berufliche Schiene einschlagen werde, ich hätte nicht wissen können, welche Misserfolge und Niederschläge auf mich warten. Daher meine Frage: Soll ich mir wirklich absurde Dinge vornehmen, die man im Endeffekt meistens eh nicht schafft. Oder soll ich diesem „Was-nehme-ich-mir-im-neuen-Jahr-vor-Trend“ ausweichen und mir immer wieder kleine Ziele vornehmen?

Wartet nicht auf das Ende eines Jahres um an euch und euren Wünschen, Zielen, Impressionen zu arbeiten. Nutzt in eurem persönlich gesetzten Zeitraum die Chance, euch regelmäßig herauszufordern!

57
haben das gesehen
37
finden das hilfreich
36
gefällt das