28.
August
2019
Review: mein erster Tag bei FTI (2018)

Kommenden Montag, am 02.09.2019 beginnt für 41 Auszubildende wieder der Start ins Berufsleben bei der FTI Group in München. Wie schnell die Zeit seit meinem Start im September 2018 verging! 
Der Gedanke daran lässt mich meinen ersten Tag bei FTI revue passieren:

03. September 2018

06:55 Uhr: Drrr.

Mein Wecker holte mich aus den Tiefen meines Träumens. Selbstverständlich viel zu früh, denn ich wollte keinesfalls Gefahr laufen, zu verschlafen. Meine Klamotten legte ich mir gut überlegt schon am Vorabend raus – weiße Bluse, dunkle Jeans. Angezogen und fertig gemacht war ich also schnell. So aß ich gemütlich mein Schokomüsli während mich das Sat. 1 Frühstücksfernsehn unterhielt, denn ich hatte noch Unmengen an Zeit.

07:45 Uhr: Mit dem Fahrrad machte ich mich auf den Weg zum Bahnhof. Einberechnet hatte ich jegliche rote Ampeln.

08:00 Uhr: Ankunft am Bahnhof. Langsam stieg dann auch die Vorfreude. Gefühlt wartete ich eine Ewigkeit, bis die S6 Richtung Tutzingen endlich eintraf. Denn, wie zu erwarten, war ich viel zu früh am Bahnhof.

08:08 Uhr: Die S-Bahn fuhr pünktlich ein. Eine Seltenheit. Dabei hatte ich die Verzögerung aufgrund der Stammstrecke oder einer Weichenstörung sowie von Oberleitungsproblemen bis hin zum Notarzteinsatz in meine Zeitberechnung miteinkalkuliert.

08:30 Uhr: Ankunft an der Donnersbergerbrücke. Von dort machte ich mich dann zu Fuß auf den Weg zur FTI Zentrale.

08:40 Uhr: Warten an der Tram Station vor FTI. Am Samstag zuvor verabredeten sich schon ein paar Azubis von uns vorab, daher kannte ich bereits ein paar Gesichter und so wartete ich auf Sarah, die sich mit der Tram auf den Weg gemacht hatte.

08:45 Uhr: Sarah war angekommen und gemeinsam liefen wir an den Haupteingang. In der beeindruckenden Lobby, mit der Decke so hoch wie ein ganzes Einfamilienhaus, waren schon einige zukünftige Azubis versammelt. Anscheinend hatten die meisten ebenfalls einen großzügigen Zeitpuffer eingeplant. Es ist also ganz normal, ein wenig aufgeregt am ersten Tag zu sein.


Wir wurden herzlichst empfangen, auf der riesigen Leinwand in der Lobby wurden all unsere Namen aufgelistet. Das Ausbildungsmanagement hatte uns nach ganz oben in den Konferenzraum gelotst, damit auch ja keiner von uns verloren geht.

Dort stellte sich Ralph Schiller, der CSO von FTI, höchst persönlich bei uns Azubis vor. Spätestens bei der Unternehmenspräsentation lockerte sich die Stimmung, als alte Geschichten über vergangene Betriebsfeiern aufkamen.

In der Pause wurden wir mit süßen Leckereien versorgt und hatten gleichzeitig die Gelegenheit ,uns untereinander besser kennenzulernen.

Die Azubis aus dem zweiten und dritten Lehrjahr hatten auch etwas für uns vorbereitet –Bastelstunde! Jeder von uns sollte einen Papierflieger falten, ich schrieb meinen Namen drauf, was ich mir für meine Ausbildung wünsche und ließ ihn schließlich in den Innenhof von FTI fliegen.

Der spannendste Teil des Tages wartete aber erst noch auf uns – in welcher Abteilung werde ich denn nun mein Stammjahr verbringen? Ich bin bei BigXtra im Produkt Orient gelandet, was mich sehr gefreut hat, denn ich erwähnte bereits beim Vorstellungsgespräch, dass ich mich für den Orient interessiere. Und somit war der erste Tag überstanden, der schneller als gedacht vorüber ging.

Ich wünsche allen Azubis des neuen Lehrjahrs nächste Woche einen guten Start in die Ausbildung! :-)

133
haben das gesehen
7
finden das hilfreich
17
gefällt das